ERIC CLAPTON – Standing at the crossroads

Eric Clapton (ca. 1989)
Eric Clapton (ca. 1989)

FrĂŒhe Jahre
Geboren: 30.03.1945, Ripley (Surrey, England).
Kindheit: Eric wĂ€chst als uneheliches Kind bei seinen Großeltern auf.
Seine erste Gitarre (HoyerÂź) bekommt er zu seinem 13. Geburtstag geschenkt.
Ausbildung: Kunsthochschule (Kingston School of Art)
Musikalische Vorbilder: Robert Johnson, Chuck Berry, Muddy Waters, B.B. King, Freddy King, Big Bill Broonzy u.a.

Eric Clapton ist, wie man deutlich an seinen Vorbildern erkennt, vom Blues geprÀgt. Wenngleich er kommerzielle Erfolge hauptsÀchlich mit Rock- und Popsongs erlangte, ist der Blues in seinem Gitarrenspiel allgegenwÀrtig. Insbesondere Bendings in Verbindung mit seinem speziellen Finger-Vibrato, Repeating-Patterns sowie melodiös aufgebaute Soli sind seine Markenzeichen.

 


Bands

The Roosters: 1963
The Yardbirds: 1963 – 1965
John Mayall’s Bluesbreakers: 1965 – 1966
Cream: 1966 – 1968
Blind Faith: 1969
Delaney, Bonnie and Friends: 1970
Derek and The Dominos: 1970 – 1971

 

Solokarriere

Ab 1970 veröffentlicht Eric Clapton Alben unter seinem Namen.
Gastmusiker unter anderem bei: Beatles, George Harrison, John Lennon, Buddy Guy, Muddy Waters, B.B. King, Roger Waters, Phil Collins, Sting, Steve Winwood u.v.a.

 

Gitarren / VerstÀrker / Technik

Seine Hauptgitarren sind seit 1970 FenderÂź Stratocaster Gitarren.
Er spielte vor dieser Zeit vor allem E-Gitarren von GibsonÂź (Les Paul, ES-335, SG).
Claptons Akustikgitarren stammen meist von MartinÂź. Viele verschiedene Modelle von VerstĂ€rkern hat „Mr. Slowhand“ im Laufe seiner langen Karriere gespielt.
Vor allem von Herstellern wie MarshallÂź, Music ManÂź und FenderÂź. BerĂŒhmt geworden ist z.B. der „Bluesbreaker“ Combo-Amp von MarshallÂź. Auf der BĂŒhne sieht man ihn in den letzten Jahren meist mit FenderÂź-Amps (Twin u.a.).

 

Auszeichnungen (Auswahl)

Grammy Awards: 18 Auszeichnungen
Rock & Roll Hall of Fame: Bisher einziger Musiker der dreimal in die „Ruhmeshalle des Rock“ aufgenommen wurde – als Mitglied der Yardbirds und Cream sowie als SolokĂŒnstler.

 

 

 


 

Diskografie (Auswahl)

Bluesbreakers

Alben: John Mayall’s Bluesbreakers with Eric Clapton – 1966
Disraeli Gears (Cream) – 1967
Wheels Of Fire (Cream) – 1968
Blind Faith (Blind Faith) – 1969
Layla And Other Assorted Love Songs (Derek and The Dominos) – 1970

 

EC unter eigenem Namen:

Eric Clapton – 1970
461 Ocean Boulevard – 1974
Slowhand – 1977
Just One Night (live) – 1980
Money And Cigarettes – 1983
Crossroads (4-CD-Box) – 1988
Journeyman – 1989
24 Nights (live) – 1991
Unplugged (live) – 1992
From The Cradle – 1994
Pilgrim – 1998
Riding With The King (with B.B. King) – 2000
Me and Mr. Johnson – 2004
The Road to Escondido (with J.J. Cale) – 2006
Clapton – 2010

 

Single-Hits:

For Your Love (The Yardbirds) – 1965
I Feel Free (Cream) – 1966
Sunshine Of Your Love (Cream) – 1968
Badge (Cream) – 1969
Layla (Derek and The Dominos) – 1970
After Midnight (EC) – 1970
I Shot The Sheriff (EC) – 1974
Lay Down Sally (EC) – 1977
Wonderful Tonight (EC) – 1977
I’ve Got A Rock ‘n’ Roll Heart (EC) – 1983
Forever Man (EC) – 1985
Bad Love (EC) – 1989
Layla “unplugged” (EC) – 1992
Tears In Heaven “unplugged” (EC) – 1992
Change The World (EC) – 1996
My Father’s Eyes (EC) – 1998

 

DVD / Video:

One More Car, One More Rider (EC) – 2001
Crossroads Guitar Festival 2007 (EC and various artists) – 2007
Live from Madison Square Garden (EC & Steve Winwood) – 2008
Crossroads Guitar Festival 2010 (EC and various artists) – 2010

 

Autobiografie

Claptons eigene Erinnerungen erscheinen im Jahr 2007
und werden ein großer internationaler Erfolg.